Das DHL Paketkopter Forschungsprojekt findet 2015 seine Fortsetzung. Der stark modifizierte Kippflügler erfüllt seine Aufgaben erfolgreich und zuverlässig.

Schon viele Jahre kooperieren wir erfolgreich mit Universitäten und realisieren innovative Projekte, wie AVIGLE oder das ZIM Projekt. Dadurch erhalten auch angehende Ingenieure die Chance, ihr erlangtes Wissen in den praktischen Kontext zu setzen. In besonderem Maße bietet das auch das UPBracing Team.

Effizienter Leichtbau funktioniert nur auf Basis von belastbaren Simulationsergebnissen; eine Herangehensweise die wir seit Jahren verfolgen. Für FEM Analysen mit isotropen Werkstoffen machen wir hierbei unter anderem Gebrauch von SimScale.

Mit Klick auf den unten stehenden Link erfahren Sie mehr: https://www.simscale.com/blog/2016/08/schubeler-composite-fiber-reinforced-plastic/

Das Neva Consortium kündigte jüngst seine Partnerschaft mit dem deutschen EDF Spezialisten Schübeler Composite an.

Schübeler Composite wurde 1997 von Daniel Schübeler gegründet und wird nun von selbigem zusammen mit Sandro Pinent geführt. Internationale Wahrnehmung sicherte sich die Firma durch Kompetenzen im Bereich Design und Entwicklung von elektrischen Mantelpropellern (EDF). Als neues Mitglied des Neva Consortiums bringen sie zusätzliche Expertise für die Entwicklung elektrischer Fans ein. Neva Aerospace besitzt patentierte Kerntechnologien, um die Vision neuartiger Flug-Industrieroboter voranzutreiben. Langstrecken-Drohnen können beispielsweise im zivilen Luftraum, im Bereich Reparaturservice und als Konstruktionsroboter genutzt werden. Diesbezüglich sind erfolgreiche Flüge von Protoypen bereits absolviert worden.

Täglich arbeiten wir mit Leichtbauwerkstoffen wie CFK, der mittlerweile aufgrund seiner Eigenschaften so viele Einsatzgebiete kennt, dass er längst über Industrie und Motorsport hinaus verwendet wird. Ein zunächst für den Außenstehenden ungewöhnliches Anwendungsfeld bildet der Kanusport. Auf den zweiten Blick wird jedoch schnell die Vorteilhaftigkeit dieses Werkstoffs bezüglich der speziellen Anforderungen klar: der Kanusportler wünscht sich ein Paddel, dass so leicht wie möglich ist, gleichzeitig aber genügend steif ist, der Belastung beim Durchziehen des Wassers stand zu halten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.